Liebe Freunde
der deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder,

wenn Sie von der Matthäus-Passion hören, denken Sie vermutlich sofort an den Johann Sebastian der Bach-Familie. Völlig zu Recht, denn seine Matthäus-Passion ist eines der bedeutendsten Werke der Musikgeschichte. Aber es gibt noch eine zweite Bach’sche Matthäus-Passion. Johann Sebastians Sohn – jener Carl Philipp Emanuel, auf den die Frankfurter Region zu Recht so stolz ist – hat sie komponiert. Die Noten dieser Passion hatten lange Zeit eine ähnliche Geschichte wie das berühmte Bernsteinzimmer – aber mit einer überraschenden Wendung. Blättern Sie ein paar Seiten weiter, der Begleittext zum Konzert gibt nähere Auskunft. Allerdings ist die Bach’sche Matthäus-Passion mit der Frankfurter Singakademie nur eines der Highlights der diesjährigen deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder: Mit dem Concertgebouw Kammerorchester Amsterdam, dem Warschauer Saxophon Orchester und dem Kammerorchester »Amadeus« des polnischen Rundfunks, dem Sinfonieorchester der Philharmonie Zielona Góra und dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt bescheren wir Ihnen absolute Hör-Erlebnisse!

Sie möchten wissen, wo Nowa Sól, Rzepin oder Sieversdorf liegen? Sie kennen den Frankfurter Kurfürstensaal oder Hansesaal nicht? Folgen Sie uns einfach. Auch das wäre ein kleiner Aufbruch, der unserem Motto Ehre erweist. Unter dem diesjährigen Motto »Tradition und Aufbruch« gestaltet das Land Brandenburg die deutsch-polnischen Musikfesttage an der Oder nun im 54. Jahr, seit 25 Jahren gemeinsam mit der Philharmonie Zielona Góra. Wir danken an dieser Stelle den Herren Peter Sauerbaum und Howard Griffiths für ihre langjährige,
prägende künstlerische Leitung der Festtage. Auch das diesjährige Programm wäre ohne sie um einige Ideen ärmer. Gemeinschaft im europäischen Sinne bilden, indem wir wichtigen Traditionen die Treue halten und gleichzeitig einen Aufbruch mit neuem Kurs wagen – wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns in diesem und auch in allen kommenden Jahren auf diesem Weg begleiten. Stöbern Sie durch unser
Programm, genießen Sie unsere Angebote, sagen Sie uns Ihre Meinung, seien Sie gespannt auf die Zukunft!

Wir wünschen Ihnen und uns unterhaltsame Musikfesttage voller neuer Perspektiven. Unser größter Erfolg wäre es, wenn wir Jahr für Jahr dem allgegenwärtigen Abgrenzen ein Stück mehr Offenheit entgegensetzen könnten.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Sabine Völker, Leiterin des künstlerischen Teams der Musikfesttage an der Oder
Ihr Czesław Grabowski, künstlerischer Leiter der Musikfesttage an der Oder